Muster kaufvertrag ackerland

Der Kauf- und Verkaufsvertrag beschreibt den Zeitpunkt, die wesentlichen Geschäftsbedingungen sowie die Immobilie und die Gegenleistung, die den Besitzer wechseln werden; ferner werden die Sorgfaltspflichten des Käufers beschrieben. Die Parteien müssen den Umfang der Inspektionstätigkeiten des Käufers, den Zeitplan und die Behandlung der während des Inspektionszeitraums entdeckten Informationen bestimmen. Ein gut geschriebener Kauf- und Verkaufsvertrag schafft das Gleichgewicht zwischen Spezifität und Flexibilität, die erforderlich ist, um den Erwartungen beider Parteien gerecht zu werden, und schafft die Voraussetzungen für den Abschluss der Sorgfaltsarbeiten. Je nach Art und Komplexität des Agrargeschäfts kann eine lange Sorgfaltsfrist erforderlich sein, um die erheblichen Sorgfaltsarbeiten zu bewältigen, die für komplexere Transaktionen erforderlich sind. Umgekehrt können die Parteien versuchen, die Due Diligence und den Abschluss auf der Grundlage des Anbau- und Erntezyklus einer bestimmten Kulturzufuhr zeitlich zu vernachltosen. Darüber hinaus können bestehende Verträge, Genehmigungen oder Leasingverträge vorschreiben, wann die Parteien in der Lage sind, Sorgfaltvor-Ort-Untersuchungen durchzuführen, Lagerbestände auszuführen oder die Transaktion abzuschließen. Die einzigartigen Merkmale eines Agrarunternehmens können Herausforderungen für die ordentliche Anhöhe von Kosten und Einnahmen beim Abschluss darstellen. Bei Landgeschäften müssen sich z. B. verkäufer und Käufer wahrscheinlich mit der Frage befassen, ob der Verkäufer eine Erstattung der “kulturellen Kosten” erhält (z. B. die Kosten für den Anbau und andere Anbauanstrengungen des Verkäufers, die vor dem Abschluss aufgewendet wurden und die für die Erntevorbereitung erforderlich sind). Darüber hinaus erwägen landwirtschaftliche Mietverträge im Gegensatz zu typischen gewerblichen Mietverträgen in der Regel die Zahlung der Grundmiete ein- oder zweimal jährlich und nicht im monatlichen Zyklus und können auch Flex- oder Hybridmietzahlungen umfassen (z.

B. wird die Immobilie an einen Betreiber vermietet und der Vermieter hat Anspruch auf “Bonus”- oder “Prozentmiete” auf der Grundlage der Erträge aus pflanzlichen Verkäufen). Ebenso können Kosten im Zusammenhang mit jährlichen Wasserrechten entstehen, die der Käufer im Rahmen seiner Annahmen über die Betriebskosten nach dem Abschluss bestätigen muss. Dementsprechend wird ein Käufer diese finanziellen Bedenken in seine Due Diligence-Prüfung einbeziehen wollen. Diese Informationen werden nicht nur zum Abschluss benötigt, sondern auch für die Bewertung des Vermögenswertes durch den Käufer relevant. D. Der Verkaufspreis [prüf e:] _____will _____will nicht auf der Grundlage der in Paragraph 6C vorgeschriebenen Erhebung angepasst werden. Wenn der Verkaufspreis angepasst wird, wird der Verkaufspreis auf der Grundlage von ._______________________ pro Hektar berechnet.

Wenn der Verkaufspreis um mehr als 10 % angepasst wird, kann jede Partei diesen Vertrag kündigen, indem sie der anderen Partei innerhalb von _________ Tage nach Dem Empfang der Umfrage schriftlich die andere Partei mitteilen.